Freitag, 9. Januar 2015

Lektion 2


„Meine Seele preist die Größe des Herrn“


Neues Testament – Leitfaden für den Teilnehmer, 1998



• Was können Sie von Maria aus dem Gespräch, das sie mit dem Engel Gabriel und mit Elisabet geführt hat, erfahren? (Siehe Lukas 1:26–38,45–49; siehe auch Alma 7:10.) Was können Sie tun, um ihrem Beispiel zu folgen?

• Inwiefern hilft Ihnen das Beispiel Elisabets, des Zacharias, Johannes des Täufers, Marias und Josefs, die Größe des Erretters zu erkennen und mehr Glauben an ihn zu entwickeln? Wie können Sie anderen helfen, mehr Glauben an Jesus Christus zu haben?

Anregung für die Diskussion in der Familie

Lesen Sie Lukas 1:16 und besprechen Sie, wie wichtig es ist, anderen dabei zu helfen, sich zum Herrn zu bekehren, indem man sie am Evangelium teilhaben läßt. Schreiben Sie Familienmitglieder oder Freunde, die keine Mitglieder der Kirche oder weniger aktiv sind, auf eine Liste. Beten Sie als Familie um Führung, damit Sie entscheiden können, wen Sie am Evangelium teilhaben lassen wollen und wie Sie dabei vorgehen sollen.


Schriftstellenreihe: Prophezeiungen über Johannes den Täufer


Samstag, 3. Januar 2015

Lektion 1


„Damit ihr glaubt, daß Jesus der Messias ist“


Neues Testament – Leitfaden für den Teilnehmer, 1998



• Was erfahren Sie in Johannes 1:1–3,14 über Jesus Christus? (Beachten Sie, daß sich „das Wort“ in Johannes 1:1,14 auf den Erretter bezieht.)


• Der Apostel Johannes hat gesagt: „In [Jesus] war das Leben.“ (Johannes 1:4.) Er bezeugte auch, daß Jesus „das wahre Licht [ist], das jeden Menschen erleuchtet“ (Johannes 1:9). Inwiefern hat der Erretter Ihnen Leben und Licht gegeben?

• Welche Begebenheiten oder Lehren im Neuen Testament haben Sie besonders inspiriert oder Ihnen geholfen? Inwiefern kann es Ihnen helfen, Ihr Zeugnis davon zu stärken, daß Jesus der Messias ist, wenn Sie in diesem Jahr das Neue Testament studieren?

Anregung für die Diskussion in der Familie

Lesen Sie Johannes 1:1–3. Erklären Sie, daß Jesus („das Wort“ in Johannes 1:1–3) die Erde unter der Leitung des himmlischen Vaters erschaffen hat. Machen Sie mit Ihrer Familie einen Spaziergang und achten Sie dabei besonders auf all das Schöne in der Schöpfung.


Schriftstellenreihe: Jesus Christus wurde zu seiner Mission vorherordiniert



Samstag, 18. Oktober 2014

Lektion 39

„Wie willkommen … auf den Bergen

Altes Testament – Leitfaden für den Teilnehmer, 2001

Studieren Sie Jesaja 50–53.
• Was sagt uns Jesaja 53:2–5 über das Leben des Erretters? Warum kann er unsere Sorgen und unseren Kummer verstehen? (Siehe Alma 7:11–13; Hebräer 2:16–18; 4:15.) Wie haben Sie schon einmal gespürt, daß er Ihre Sorgen und Ihren Kummer versteht? Warum war der Erretter gewillt, Schmerzen zu erleiden und sich verwunden, schlagen und geißeln zu lassen? (Siehe 1 Nephi 19:9.)
• Jesaja prophezeite von einigen Ereignissen, die mit dem Sühnopfer des Erretters zusammenhängen. Was lehren die folgenden Verse über die Liebe des Erretters und sein Sühnopfer?

Sonntag, 7. September 2014

Lektion 35

Gott offenbart seinen Ratschluß den Propheten


Altes Testament – Leitfaden für den Teilnehmer, 2001



Studieren Sie die folgenden Schriftstellen:

  1. a. Amos 3:6, 7. Amos lehrt: Der Herr offenbart seinen Ratschluß den Propheten.
  2. b. Amos 7:10–17; 8:11–13; 9:8–15. Gott beruft Amos zum Propheten (7:10–15). Er prophezeit die Gefangenschaft und Zerstreuung Israels (7:16, 17; 9:8–10). Er prophezeit, es werde einen Hunger danach geben, das Wort des Herrn zu hören (8:11–13). Er prophezeit, Israel werde in den Letzten Tagen ein großes und gedeihendes Volk sein (9:11–15).
  3. c. Joel 2; 3:16,17. Joel prophezeit von Kriegen und Unheil in den Letzten Tagen (2:1–11). Er ruft das Volk auf, umzukehren (2:12–14; in der Bibelübersetzung von Joseph Smith wird aus Vers 13 und 14 deutlich, daß das Volk und nicht der Herr umkehren muß.) Joel prophezeit, der Herr werde sein Volk in den Letzten Tagen segnen und seinen Geist über es ausgießen (2:15–27; 3; 4:16,17).

Amos wirkte unter dem Volk des Reichs Israel von ungefähr 800 bis 750 v. Chr. Die meisten dieser Menschen waren vom Glauben abgefallen. Als Amos den Menschen ihre Sünden vorhielt, prophezeite er ihnen schreckliche Strafen. Trotzdem betonte er, Gott wolle jeden, der umkehrt, reinigen. Amos prophezeite auch über die Letzten Tage.

Joel wirkte unter dem Volk des Reichs Juda. Viele von Joels Prophezeiungen beziehen sich auf die Letzten Tage.

• Was lehrte der Prophet Amos darüber, wie wichtig Propheten sind? (Siehe Amos 3:7.) Was lehrt uns Lehre und Bündnisse 1:37,38 darüber, daß wir auf die Worte der Propheten achten sollen?

• Was würde laut der Prophezeiung des Amos passieren, wenn Israel die Botschaft der Propheten verwirft oder mißachtet? (Siehe 8:11–13.) Inwiefern kann das Fehlen des Wortes des Herrn mit einer Hungersnot verglichen werden? Wie kann man es mit einem Festmahl vergleichen, wenn man die Segnungen des wiederhergestellten Evangeliums hat?

• Lesen Sie Joel 2:12–27 und 4:16, 17 noch einmal durch; suchen Sie dabei Antwort auf die folgenden Fragen: Welche Einladung hat der Herr für diejenigen, die in den Letzten Tagen leben, ausgesprochen? Welche Segnungen hat der Herr denen verheißen, die ihm in den Letzten Tagen folgen werden?

Zusätzliche Schriftstellen: Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:41; Lehre und Bündnisse 1:14–28,37,38.
Mormonwiki lesen,

Freitag, 5. September 2014

Lektion34

„Ich traue dich mir an um den Brautpreisvon Gerechtigkeit“

Altes Testament – Leitfaden für den Teilnehmer, 2001



Studieren Sie die folgenden Schriftstellen:

  1. a. Hosea 1–3. Der Prophet Hosea beschreibt das Verhältnis zwischen dem Herrn und Israel, indem er es mit einem glaubenstreuen Ehemann und einer ehebrecherischen Frau vergleicht. In diesen Kapiteln des Buches Hosea stellt der Herr den Ehemann, Gomer aber Israel als die Frau dar.
  2. b. Hosea 11; 13,14. Weil der Herr sein Volk liebt, lädt er Israel weiterhin ein, umzukehren und zu ihm zurückzukehren.

• Was lehrt uns der Vergleich in Hosea 1–3 darüber, was der Herr in bezug auf Verpflichtung und Hingabe von uns erwartet?

• Wer oder was waren Israels „Liebhaber“ – was veranlaßte das Volk, sich vom Herrn abzuwenden? Was kann uns von unserer Hingabe, dem Erretter zu folgen, abbringen?

• Was versprach der Ehemann seiner Frau, wenn sie zu ihm zurückkehrte? (Siehe Hosea 2:21.) Was verspricht der Herr seinem Volk, wenn es umkehrt und zu ihm zurückkommt? (Siehe Hosea 2:22,25.)

Zusätzliche Schriftstellen: Die übrigen Kapitel des Buches Hosea.

Samstag, 30. August 2014

Lektion33

Das Evangelium mit der Welt teilen


Altes Testament – Leitfaden für den Teilnehmer, 2001



Studieren Sie die folgenden Schriftstellen:

  1. a. Jona 1,2. Der Herr beruft Jona, dem Volk von Ninive Umkehr zu predigen. Jona versucht, auf einem Schiff vor dem Herrn zu fliehen, wird von einem großen Fisch verschluckt, betet und wird aus dem Bauch des Fisches befreit.
  2. b. Jona 3,4. Jona prophezeit den Untergang Ninives und wird zornig, als das Volk von Ninive umkehrt und der Herr die Stadt verschont. Der Herr lehrt Jona, alle Menschen zu lieben.
  3. c. Micha 2:12,13; 4:1–7,11–13; 5:2–4,7,8; 6:6–8; 7:18–20. Micha prophezeit über die Mission Israels in den Letzten Tagen.

• Warum wollte der Herr, daß Jona nach Ninive geht? (Siehe Jona 1:2.) Warum ging Jona statt dessen nach Tarschisch? (Siehe Jona 1:3.) Warum entscheiden wir uns manchmal dafür, andere nicht am Evangelium teilhaben zu lassen? Was können wir aus Jonas Geschichte lernen, das uns hilft, mutiger darin zu sein, dem Herrn zu gehorchen und andere am Evangelium teilhaben zu lassen?

• Was prophezeite Micha über den Tempel in den Letzten Tagen? (Siehe Micha 4:1,2.)

• Wie kann uns Micha 6:6–8 helfen, wenn wir uns von all dem, was von uns erwartet wird, überfordert fühlen?

Mittwoch, 20. August 2014

Lektion 32

„Ich weiß: mein Erlöser lebt“

Altes Testament – Leitfaden für den Teilnehmer, 2001



Studieren Sie die folgenden Schriftstellen:

  1. a. Ijob 1,2. Ijob wird schwer geprüft. Er bleibt dem Herrn treu, obwohl er seinen Besitz, seine Kinder und seine Gesundheit verliert.
  2. b. Ijob 13:13–16; 19:23–27. Ijob wird gestärkt, indem er auf den Herrn und auf sein Zeugnis vom Erretter vertraut.
  3. c. Ijob 27:2–6. Ijob wird durch seine persönliche Rechtschaffenheit und Integrität gestärkt.
  4. d. Ijob 42:10–17. Nachdem Ijob seine Prüfungen treu ertragen hat, segnet der Herr ihn.

• Was für ein Mann war Ijob? Welche Prüfungen erlebte Ijob?

• Wie half Ijob das Zeugnis vom Erretter, seine Prüfungen zu ertragen? (Siehe Ijob 19:25–27.) Wie kann uns ein Zeugnis vom Erretter in Widerwärtigkeiten stärken?

• Eine andere Quelle geistiger Kraft in Bedrängnis war Ijobs Rechtschaffenheit (Ijob 27:2–6). Was ist Rechtschaffenheit? Wie hat persönliche Rechtschaffenheit Ijob bei seinen Prüfungen gestärkt? Wie kann uns unsere Rechtschaffenheit in Zeiten der Prüfung helfen?

• Wie hat der Herr Ijob gesegnet, nachdem er in seinen Prüfungen treu geblieben war? (Siehe Ijob 42:10–15; Jakobus 5:11.) Wie segnet der Herr uns, wenn wir in Prüfungen treu bleiben? (Siehe Ijob 23:10; 3 Nephi 15:9.)

Zusätzliche Schriftstellen: Die übrigen Kapitel des Buches Ijob; Lehre und Bündnisse 121:1–10.